Wohnen auf dem Wasser

Für Viele ein Traum. Wohnen in einem Hausboot.

Darf es auch ein schwimmendes Wohniglu sein?

Normalerweise benötigt man zum Bau eines Iglus –  Minus-Temperaturen und viel Schnee. Allerdings geht es auch anders. Und schwimmen kann unser Iglu auch noch. 2/3 der Erde bestehen aus Wasser. Die Gemütlichkeit und das Abendteuerfaktor sind wahrscheinlich so wie in einem Iglu aus Schnee, nur sind die Temperaturen angenehmer und das Iglu schmilzt nicht davon. Es ist gebaut für einen längeren Zeitraum. Nicht für die Ewigkeit – Nachhaltig im Energieverbrauch und unschlagbar günstig.

iglu4_mitaltenReifenEs ist sogar aus 100% recyceltem Material, mehr oder weniger aus geschenkten Materialen, weil normalerweise Abfall.

Ein Iglu aus dem Gerüst von alten Autoreifen. Sebstragend, ausgefüllt und verputzt mit Syroporestrich und dadurch schwimmfähig. Das verwendete Sypropor sind alte Verpackungen, alten Verkleidung und eigendlich Abfall und Sondermüll. Hier wird altes Styropor geschreddert und neu, als Fließestrich verarbeitet. Iglu InnenDas innenleben und der Zwischenraum der Reifen wird damit vergossen. Die Strucktur ist ähnlich wie bei den Bienen und hocheffektv.

Hoch isoliert und ausgestattet mit der Energie einer Solaranlage, aufgefangenem Regenwasser und einer eingebauten Kläranlage. Eine einfache Lüftungsanlage sorgt für gute Luft im Innenraum. Ein Innenraum zum wohlfühlen.

Hochisolierte Scheiben mit Vakuum Isolation auch aus alten Materialien die neu kombiniert werden.

Fussboden aus Palettenholz

Palettenholz als Fußoden, hier ein Bild im Aussenbereich der Bundesgatenschau in Brandenburg an der Havel

Der Fußboden aus alten Palettenholz neu zusammengestellt. Die Aussendielen aus recyceltem Kunststoff.

Der Strom aus einer Gleichstromanlage mit Solarbetrieb.

Sehr hochwertig im Design, eben um alternatv darin zu Wohnen. Es läst sich überall hin transportieren und ist strenggenommen ein Schiff oder Schleppkahn. Natürlich kann das Iglu auch trockenfallen und auf einer Wiese vor dem Überschwemmungsdamm stehen/liegen. Es passt sich den Lebenbedingungen des Eigentümers an. Man(n) kann es nicht kaufen, sonder muss es selbst bauen. Dies ist allerdings einfacher als gedacht. Die Eskimos bauen Ihre Iglus auch selbst. Es ist ein bißchen wie Kuchen backen, Allerdings ist der Teig aus Fließstyropor und das Förmchen aus Autoaltreifen. Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht. Das kann jeder Heimwerker und Spaß macht die Herstellung des eigenen Heim auch. Übrigens können das auch die Heimwerkerinnen :-).

[ssba]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.